Name: H. WuestenEingetragen am 13.05.2008 um 11:27:08
Homepage: -
sehr geehrter Herr Dr. Wozniewski
Ich habe mich während der letzten Monate eingehend
mit dem Thema Geld und Geldsystem beschäftigt.Umso
mehr wundert es mich das sie das wahre Übel nicht beim Namen nennen, nämlich den Zins und Zinseszinseffect
In Ihrem kuzen Videoclip wird dieser von Ihnen
sogar als legitiem und richtig bezeichnet.Natür-
lich sind Ihre Diagramme ausnahmslos richtig,aber
wo ist Ihre Darstellung der Ursachen unserer heu-
tigen Misere? Trotzdem finde ich persönlich es bemerkenswert das ein Mann in Ihrer Position sich
überhaupt mit diesem Thema auseinander setzt.
Fest steht jedoch; Zinsen sind leistungslose
Einkommen die es in einer Leistungsgesellschaft
nicht geben dürfte,diese Zinseinkünfte "wachsen"
bei den reichsten 10% der Bevölkerung exponentiell
an.Die Überschuldung der Privathaushalte und des
Staates sprechen eine deutliche Sprache.Wo Zins-
zahler sind, da gibt es auch Zinsempfänger.
mfG. H. Wuesten
 
 
Name: dr. woEingetragen am 10.05.2008 um 12:04:27
Homepage: -
Sehr geehrter Herr Frost,

vielen Dank für Ihren Zuspruch.

Ich würde mich freuen, wenn Ihre Idee einer Zeitschrift funktionieren würde. Leider kostet so etwas sehr viel Geld. Und dazu müsste die Zeitschrift wirtschaftlich gut etabliert sein. Kostendeckende Verkaufspreise? Das kauft kaum einer. Werbung? Von denen, die genug Geld haben und gegen die sich die Meudalismus-Kritik richtet? Wohl kaum. Spenden? Von wem? Seit Monaten sind keine Spenden mehr eingegangen.

Das einzige, was zurzeit geht, sind engagierte Helfer, die tun, was sie können. Sind Sie dabei?

Mit freundlichen Grüßen
dr. wo
 
 
Name: H.J. FrostEingetragen am 09.05.2008 um 16:11:07
Homepage: -
Sehr geehrter Herr Dr. Harald Wozniewski,

Ihre Anmerkungen zur Deutschen Situation ist beachtlich, sehr real beschrieben. Doch wie kann man aus den Erkenntnissen einen Wandel in der Gesellschaft erreichen, dass die Menschen zu Lebzeiten eine neue, gerechtere Gesellschaft erleben koennen und nicht davon traeumen, was vielleicht in 100 Jahren einmal sein kann.
Als Analyse-Spezialisten sollte es gelingen eine eigene Zeitschrift auf den Markt zu bringen, damit die richtigen Gedanken an den Mann, die Frau gebracht werden kann. Da viele Menschen mit der Situation nicht zufrieden sind, waere es vielleicht eine Moeglichkeit ueber Stuetzpunkte in Stadt und Land Leute zu finden, die mithelfen eine Zeitschrift aufzubauen, bzw. den Vertrieb vor Ort zu leiten.
Ich wuerde mir wuenschen, dass aus den Erkenntnissen von Ihnen und vielen anderen eine Aufklaerung an den Mann gebracht werden kann.

Mit freundlichen Gruessen

H.J. Frost Johor Bahru
 
 
Name: Rudolf WöhrleEingetragen am 13.04.2008 um 19:28:18
Homepage: http://www.bigrr.eu
Oft las ich auf Ihrer Seite und sie gaben mir immer Hoffnung, dass die wenigen Vermögenden nicht gewinnen werden.
 
 
Name: Friedemann WehrEingetragen am 02.04.2008 um 01:50:02
Homepage: http://www.friedemann-wehr.de
Durch einen Tipp eines Lesers meiner Website bin ich hier eingelaufen. Da werde ich mich öfter umschauen! Was ich bis jetzt so gesehen habe, gefällt mir gut. Bis bald!
 
 


<< zurück   Seiten: 1  2  3  4  5  6  7  8  9  10  11  12  13  14  15  

Ins Gästebuch eintragen